Sie waren die Terroristen der Roten Brigaden

Brigate Rosse

Trotz des albernen Titels eine spannende Dokumentation auf Arte.
Einige Rotbrigadisten der Gründergeneration reden über die Geschichte und
Vorgeschichte der Roten Brigaden, unter anderen auch Mario Moretti.

Wählen führt zu nichts - Wir schießen!
Am 16. März 1978 befindet sich Rom im Belagerungszustand: Zehn Mitglieder der Roten Brigaden versperren der Kolonne des bekannten christdemokratischen Politikers Aldo Moro den Weg. Der ehemalige italienische Ministerpräsident ist für sie die Symbolfigur des verhassten italienischen Staates. Sie töten seine Leibwächter, entführen Moro und halten ihn 55 Tage lang in einem "Volksgefängnis", wie sie es nennen, gefangen.
Wie in Deutschland und Südamerika forderten die Roten Brigaden für die Befreiung ihrer Geisel die Haftentlassung von Mitstreitern. Ihr Ziel war es, als bewaffnete Oppositionskraft anerkannt zu werden. Da die italienische Regierung ihren Forderungen nicht nachkam, erschossen sie die Geisel. Sie verstauten die Leiche im Kofferraum eines Renault R4, den sie symbolträchtig auf halbem Wege zwischen der Parteizentrale des Partito Comunista Italiano und dem Gebäude der Democrazia Cristiana abstellten, den beiden Parteien, die sie für die mangelnde Verhandlungsbereitschaft verantwortlich machten.
Paradoxerweise kündigte dieses wichtige Ereignis der "bleiernen Zeit" in Italien das Ende der Bewegung an, die zehn Jahre zuvor beschlossen hatte, die Gesellschaft mit Waffengewalt zu verändern: Durch die bewaffnete Konfrontation mit dem Kapital und den Institutionen des italienischen Staates wollten die Roten Brigaden eine gerechtere Gesellschaft schaffen.
teil 1: http://videos.arte.tv/de/videos/sie_waren_die_terroristen_der_roten_brig...

Am 16. März 1978 befindet sich Rom im Belagerungszustand: Zehn Mitglieder der Roten Brigaden versperren der Kolonne des bekannten christdemokratischen Politikers Aldo Moro den Weg. Der ehemalige italienische Ministerpräsident ist für sie die Symbolfigur des verhassten italienischen Staates. Sie töten seine Leibwächter, entführen Moro und halten ihn 55 Tage lang in einem "Volksgefängnis", wie sie es nennen, gefangen.
Wie in Deutschland und Südamerika forderten die Roten Brigaden für die Befreiung ihrer Geisel die Haftentlassung von Mitstreitern. Ihr Ziel war es, als bewaffnete Oppositionskraft anerkannt zu werden. Da die italienische Regierung ihren Forderungen nicht nachkam, erschossen sie die Geisel. Sie verstauten die Leiche im Kofferraum eines Renault R4, den sie symbolträchtig auf halbem Wege zwischen der Parteizentrale des Partito Comunista Italiano (PCI) und dem Gebäude der Democrazia Cristiana (DC) abstellten, den beiden Parteien, die sie für die mangelnde Verhandlungsbereitschaft verantwortlich machten.
Paradoxerweise kündigte dieses wichtige Ereignis der "bleiernen Zeit" in Italien das Ende der Bewegung an, die zehn Jahre zuvor beschlossen hatte, die Gesellschaft mit Waffengewalt zu verändern: Durch die bewaffnete Konfrontation mit dem Kapital und den Institutionen des italienischen Staates wollten die Roten Brigaden eine gerechtere Gesellschaft schaffen.
teil 2: http://videos.arte.tv/de/videos/sie_waren_die_terroristen_der_roten_brig...

Bonusmaterial:
Begegnung mit Serge July, Mitgründer der französischen Proletarischen Linken.
http://videos.arte.tv/de/videos/sie_waren_die_terroristen_der_roten_brig...
Begegnung mit Alain Krivine, Chef der französischen Kommunistischen Revolutionären Liga.
http://videos.arte.tv/de/videos/sie_waren_die_terroristen_der_roten_brig...
Begegnung mit Alain Geismar, Mitgründer der französischen Proletarischen Linken.
http://videos.arte.tv/de/videos/sie_waren_die_terroristen_der_roten_brig...
Begegnung mit Erri de Luca, Autor von "Die Kupfernen Jahre", Aktivist in der revolutionären Linken Italiens.
http://videos.arte.tv/de/videos/sie_waren_die_terroristen_der_roten_brig...

Reply

The content of this field is kept private and will not be shown publicly.
CAPTCHA
This question is for testing whether you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.
Incorrect please try again
Enter the words above: Enter the numbers you hear: